Universität Osnabrück, FB 3

Katholische Theologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Biographisches Prof. Dr. Margit Eckholt


Lebenslauf:

16.06.1960
geboren in Mülheim an der Ruhr als Tochter der Eheleute Hans Theo und Ursula Eckholt, geb. Lingnau

1970-1979 Besuch des Kath. Mädchengymnasiums St. Hildegard in Ulm/Donau

1979-1986 Studium der Kath. Theologie, Romanistik und Philosophie an der Universität Tübingen
1981/1982 Studienaufenthalt in Poitiers/Frankreich als DAAD-Stipendiatin
WS 1984/85 Staatsexamen in Romanistik
WS 1985/86 Staatsexamen in Kath. Theologie
SS 1986 Diplomprüfung in Kath. Theologie
Dr. Leopold-Lucas-Nachwuchswissenschaftler-Preis der Universität Tübingen

Mai 1986 bis Juni 1993 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Projekt "Katholische Soziallehre in Lateinamerika. Ein Dialogprogramm mit lateinamerikanischen Partnern" (Leitung: Prof. Dr. Peter Hünermann, Tübingen)
Februar 1992 Abschluß der Promotion
Thema der Dissertation:
„Vernunft in Leiblichkeit. Die christologische Vermittlung im Denken Nicolas Malebranches“;
Auszeichnung mit dem Karl-Rahner-Preis für theologische Forschung (durch das Karl-Rahner-Preis-Komitee, Innsbruck)

15. Juli 1993 bis 15. Juli 1994 Feodor-Lynen-Forschungsstipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an der Facultad de Teología der Pontificia Universidad Santiago de Chile
August 1993 bis Dezember 1994 Gastdozentin (“profesora visitante”) an der Facultad de Teología der Pontificia Universidad Santiago de Chile

Juni 1995 bis September 1998 DFG-Habilitandenstipendium
1998 bis 1999 Margarete von Wrangell-Habilitationsstipendium des Landes Baden-Württemberg
April 1998 bis April 2000 Assistentin von Prof. Dr. Peter Hünermann im Rahmen des Forschungsprojektes zum 2. Vatikanischen Konzil
November 2000 Abschluß der Habilitation an der Kath.-theol. Fakultät der Universität Tübingen;
Thema der Habilitationsschrift:
„Kultur – Poetik – Hermeneutik. Auf der Suche nach einer Gestalt der Theologie im Spannungsfeld von kultureller Vielfalt und globalen Wandlungsprozessen der Weltgesellschaft“
Juni 2001 Antrittsvorlesung an der Kath.-Theol.Fakultät der Universität Tübingen und Ernennung zur Privatdozentin

Wintersemester 2000/2001 Lehrauftrag an der Kath.-theol. Fakultät der Universität Fribourg
Lehrauftrag an der Philosophisch-theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern

März 2001 bis August 2009 Professorin für Dogmatik an der Philosophisch-theologischen Hochschule in Benediktbeuern
März 2002 bis Februar 2009 Lehraufträge an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Sitz Benediktbeuern
Januar 2009 Annahme des Rufes auf Universitätsprofessur für „Systematische Theologie: Dogmatik (mit Fundamentaltheologie)“ im Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften der Universität Osnabrück
16.6.2009 Abschiedsvorlesung an der PTH Benediktbeuern
1.9.2009 Aufnahme der Tätigkeit als Professorin an der Universität Osnabrück
16.6.2010 Antrittsvorlesung an der Universität Osnabrück

2010-2013
Durchführung eines Forschungsprojektes zur „Pastoral urbana“ (Die lateinamerikanischen Mega-Cities und die sozialen, kulturellen und religiösen Transformationsprozesse)
August 2010 Vortrags- und Kongressreise nach Argentinien (Pontificia Universidad Católica Buenos Aires; Universidad Católica Córdoba)
Februar/März 2011
Vortrags- und Tagungsreise nach Montevideo/Uruguay und Chile (Pontificia Universidad Católica Santiago de Chile; Universidad Católica del Maule, Talca; Universidad Católica Coquimbo-La Serena)
Oktober 2012
Kongress- und Vortragsreise nach Brasilien (Universidad Unisinos, São Leopoldo, Gastdozentin an der theologischen Fakultät der Pontificia Universidad Católica in Porto Alegre)

Februar 2013 Abschlusskongress des Forschungsprojektes „Pastoral Urbana“ in Mexiko-Stadt

März 2014 Exposure-Reise mit Studierenden des Instituts für katholische Theologie der Universität Osnabrück nach El Salvador
Gespräche und Vortrag an der Universidad Católica in San José de Costa Rica


Februar/März 2015      Tagung des Stipendienwerkes Lateinamerika-Deutschland in Cochabamba zu interkulturellen Theologie und Philosophie; Vorträge in Lima und Cochabamba

Ab März 2015 DFG-Förderung zur deutsch-argentinischen Kooperation von Theologinnen zum Thema „Raum-Friedenstheologie“

Juli 2015  Seminar und Vortrag bei der Summer School der Universität Osnabrück „Facing the future“ (Memoria y compassio – fundamentos de una teología para la paz)

Ende August/September 2015 Vortrags- und Kongressreise nach Argentinien (Vorträge in Salta, Rosario und Buenos Aires; Teilnahme am Kongress der theologischen Fakultät der PUC Buenos Aires 50 Jahre Vatikanum II und 100 Jahre theologische Fakultät)
 

23. März bis 23. Mai 2016: Forschungsaufenthalt in Argentinien und Chile:

28.-31. März: 2. Deutsch-lateinamerikanischer Theologinnenkongress in Buenos Aires

6.-9. April: Forschungsaufenthalt in Ushuaia und Rio Grande/Feuerland

10.4.-16.5.: Forschungsaufenthalt an der theologischen Fakultät der Pontificia Universidad Católica in Santiago de Chile (gefördert von der Alexander von Humboldt-Stiftung); mit Durchführung eines Masterkurses und Gastvorträgen in Santiago, Talca, Valparaíso

17.-19.5.: Kongressteilnahme und Vortrag an der Pontificia Universidad Católica in Buenos Aires

20./21.5.: Vortrag an der Universidad Católica in Montevideo/Uruguay

16.-26. Juli 2016: Vortragsreise nach Santiago de Cuba (Vorträge im Anschluss an das Forschungsprojekt zur „Pastoral Urbana“)

12.-19. März 2017: Vortragsreise nach Mexiko-Stadt (Universidad Católica Lumen Gentium; Universidad Iberoamericana; Erzdiözese Mexiko-Stadt)

4.-15. August 2018: Tagungs- und Vortragsreise nach Guatemala-Stadt (Symposium zu den Pfingstkirchen in Zentralamerika, im Auftrag der DBK; Universidad Rafael Landívar)

16.-28. August: Tagungs- und Vortragsreise nach Bogotá/Kolumbien (Kongress und DAAD-Alumni-Seminar „Religion als Ressource befreiender Entwicklung“ an der Pontificia Universidad Javeriana, Bogotá)

29. August bis 2. September: Tagungsreise nach San Salvador (Kongress von Amerindia 50 Jahre Konferenz von Medellín)

 

 

 




 

Prof. Dr. Margit Eckholt